Nachhaltig hergestellte Produkte

Presse

Willkommen im VAUDE Pressebereich

Hier stellen wir Ihnen aktuelle Pressetexte und Bildmaterial von VAUDE bereit. Weitere Pressebilder und Informationen zu speziellen redaktionellen Themen senden wir Ihnen gerne bei Interesse zu.

Für alle Presseanfragen sowie die Aufnahme in unseren Presseverteiler wenden Sie sich bitte an eine der angegebenen Kontaktpersonen.

VAUDE setzt sich ein ehrgeiziges Ziel: weltweit klimaneutrale Produktion
Beim heutigen globalen Klimastreik #NeustartKlima der Fridays for Future Bewegung ist der Outdoor-Ausrüster VAUDE aus Tettnang wieder aktiv dabei: Gemeinsam nehmen VAUDE Mitarbeiter an den regionalen Demos in Ravensburg und Wangen teil, um auf die Klimakrise aufmerksam zu machen. Unter dem Motto „Act now!“ ruft VAUDE besonders auch Unternehmen dazu auf, zu handeln und zum Klimaschutz beizutragen. VAUDE zeigt, dass dies machbar ist: Seit 2012 ist das Unternehmen am Firmenstandort Tettnang klimaneutral – nun geht es einen großen Schritt weiter. VAUDE setzt sich ehrgeizige, wissenschaftsbasierte Ziele, um künftig alle Produkte weltweit klimaneutral herzustellen. Mit den sogenannten Science Based Targets (SBT) möchte VAUDE seinen Beitrag dazu leisten, dass die globale Erderwärmung entsprechend der Ziele des Pariser Klima-Abkommens auf maximal 1,5 Grad beschränkt wird.
VAUDE for Future – VAUDE nimmt am globalen Klimastreik teil
Am Freitag, den 20. September hat VAUDE am globalen Klimastreik Fridays for Future teilgenommen. Das Unternehmen übernimmt schon seit langem soziale und ökologische Verantwortung in seinem eigenen wirtschaftlichen Handeln. Daher begrüßt VAUDE die Fridays For Future Bewegung, die sich für wirksame Veränderungen in der Klimapolitik engagiert. Entsprechend dem Aufruf #AlleFürsKlima, der sich nicht nur an jede Generation, sondern auch an Unternehmen richtet, ging der Outdoor-Ausrüster mit rund 70 Mitarbeitenden in Friedrichshafen auf die Straße. Als Unterstützer der Initiative Entrepreneurs For Future setzt VAUDE damit ein maßgebliches Signal von Seiten der Wirtschaft an die Politik, die am gleichen Tag die nächsten Schritte in der Klimapolitik beschloss.
VAUDE erhält den „Grünen Knopf“ für 90 Prozent der Bekleidung
Am 9. September hat Bundesentwicklungsminister Gerd Müller das staatliche Textilsiegel „Grüner Knopf“ in Berlin vorgestellt. Damit gibt es erstmals ein staatlich überwachtes Siegel für sozial und ökologisch nachhaltig produzierte Textilien. Im Rahmen der Bundespressekonferenz stellte Minister Gerd Müller das neue Siegel gemeinsam mit Antje von Dewitz, VAUDE Geschäftsführerin, Heinrich Bedford-Strohm, Landesbischof der Evangelischen Kirche in Bayern, und Thomas Linemayr, Tchibo Geschäftsführer, in Berlin vor. Zum Start sind 27 Unternehmen dabei, die die strengen Anforderungen des Textilsiegels erfolgreich bestanden haben. Unter ihnen auch der Outdoor-Ausrüster VAUDE aus Tettnang, der sich von Anfang an für ein übergreifendes, unabhängiges Siegel stark machte.
Antje von Dewitz zur stellvertretenden Vorsitzenden der DBU gewählt
Antje von Dewitz ist stellvertretende Vorsitzende des Kuratoriums der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU). Die Geschäftsführerin des Bergsportausrüsters VAUDE, die bereits seit über fünf Jahren Mitglied des DBU-Kuratoriums ist, wurde nun für weitere fünf Jahre in den Vorsitz gewählt. Als eine der größten Stiftungen Europas fördert die DBU mit einem Stiftungskapital von rund 2,2 Mrd. Euro Vorhaben zum Schutz der Umwelt unter besonderer Berücksichtigung der mittelständischen Wirtschaft. Mit dem Deutschen Umweltpreis vergibt die DBU zudem die höchstdotierte Umwelt-Auszeichnung in Europa.

Ehrenpreis für Antje von Dewitz

Ehrenpreis für Antje von Dewitz
Der TRIGOS ist Österreichs renommiertester Preis für verantwortungsvolles Wirtschaften. Im Jahr 2019 erhält Dr. Antje von Dewitz, Geschäftsführerin von VAUDE, den internationalen Ehrenpreis für ihr nachhaltiges Wirtschaften. Durch die Unternehmensplattform Resp-Act wird der Preis dieses Jahr bereits zum 16. Mal vergeben. Neben sechs Kategorien wird auch ein internationaler Ehrenpreis verliehen. Die Award Verleihung fand am Dienstagabend 12.06.19 im Marx Palast in Wien statt.

VAUDE gewinnt den Marken Award 2019

VAUDE gewinnt den Marken Award 2019
Outdoor-Ausrüster VAUDE wurde mit dem Marken-Award 2019 ausgezeichnet, einem der renommiertesten Marketingpreise Deutschlands. VAUDE freut sich über den 1. Platz in der Kategorie „Beste Nachhaltigkeitsstrategie“. Ralf Geiger, Leiter Endverbrauchermarketing, und Manfred Meindl, Leiter Internationales Marketing, nahmen den Preis am 21. Mai im Rahmen einer großen Gala-Feier in Düsseldorf entgegen. Die „Absatzwirtschaft“, Fachzeitschrift für Marketing, und der Deutsche Marketing-Verband (DMV) verleihen diesen Preis jährlich für exzellente Leistungen in der Markenführung.
Unternehmer-Initiative „Bleiberecht durch Arbeit” wird ausgezeichnet
Am 21. Mai haben Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha in Stuttgart erstmals den Integrationspreis des Landes Baden-Württemberg verliehen. Die „Unternehmer-Initiative Bleiberecht durch Arbeit” wurde mit dem Anerkennungspreis in der Kategorie „Unternehmen und Verbände” geehrt. Antje von Dewitz, VAUDE Geschäftsführerin und Gründungsmitglied der Initiative, nahm die Auszeichnung gemeinsam mit weiteren Unternehmern entgegen: Gottfried Härle (Brauerei Härle), Markus Winter (IDS Holding), und Thomas Osswald (Autohaus Osswald). Mit diesem Preis würdigt die Landesregierung das Engagement verschiedener Initiativen, die sich für Integration und Zusammenhalt in Baden-Württemberg einsetzen. An diesem Abend startete das Ministerium für Soziales und Integration auch die Integrations-Initiative unter dem Hashtag #gemeinsamBW

Outdoor-Ranking 2019: VAUDE auf dem 1. Platz

Outdoor-Ranking 2019: VAUDE auf dem 1. Platz
Beim Outdoor-Ranking 2019 des internationalen Vergleichsportals Rank a Brand hat VAUDE die höchste Bewertung und damit den 1. Platz erreicht. Im Rahmen des Rankings wurden 14 Outdoor-Marken anhand eines Fragenkatalogs hinsichtlich Klimaschutz, Umweltschutz und faire Arbeitsbedingungen untersucht. VAUDE beweist in allen Bereichen ein hohes Engagement und schneidet im Ranking am besten ab. „VAUDE setzt die Maßstäbe“, so das Fazit von Rank a Brand. „Über diese tolle Bewertung freuen wir uns ganz besonders, da Rank a Brand das Bewusstsein der Endverbraucher schärft und eine Orientierung bietet. Immer mehr Menschen möchten wissen, unter welchen Bedingungen Produkte hergestellt werden, bevor sie diese kaufen. Dazu leistet Rank a Brand einen wichtigen Beitrag“, so Antje von Dewitz, VAUDE Geschäftsführerin.
VAUDE auf Platz 1 beim Ranking der Nachhaltigkeitsberichte
Beim bundesweiten Ranking der Nachhaltigkeitsberichte hat VAUDE den 1. Platz in der Kategorie „kleine und mittlere Unternehmen“ (KMU) erreicht. Der Outdoor-Ausrüster aus Tettnang, der mit 671 von 700 Punkten ein hervorragendes Ergebnis erzielte, wurde damit für beste Transparenz beim Thema Nachhaltigkeit geehrt. Jan Lorch, Geschäftsleitung Vertrieb & CSR bei VAUDE, nahm die Auszeichnung am 21. Februar im Bundesarbeitsministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) in Berlin entgegen. Das vom BMAS unterstützte unabhängige Ranking wird vom Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) und der Unternehmensvereinigung „future – verantwortung unternehmen“ durchgeführt. Beim mittlerweile 10. Ranking wurden über 100 Berichte ausgewertet und insgesamt sechs Unternehmen ausgezeichnet.
VAUDE gewinnt Umweltpreis für Unternehmen 2018
Am 4. Dezember erhielt der Bergsportausrüster VAUDE aus Tettnang den Umweltpreis für Unternehmen 2018. Bei der feierlichen Preisverleihung im Neuen Schloss in Stuttgart überreichte der baden-württembergische Umweltminister Franz Untersteller den renommierten Preis an VAUDE Geschäftsführerin Antje von Dewitz und ihre Kolleginnen und Kollegen. “Wir freuen uns riesig über diese besondere Auszeichnung, die Unternehmen dazu auffordert, angesichts der großen globalen Herausforderungen mit anzupacken. Es ist uns ein Anliegen zu zeigen, dass nachhaltiges Wirtschaften nicht nur funktioniert, sondern auch ein entscheidender Erfolgs- und Zukunftsfaktor ist”, so Antje von Dewitz. VAUDE gewann die Auszeichnung in der Kategorie “Industrieunternehmen mit mehr als 250 Mitarbeitern”. Das Preisgeld von 10.000 Euro wird VAUDE für künftige Umwelt-Maßnahmen am Firmenstandort nutzen. “Obwohl sich VAUDE bereits seit Jahren im betrieblichen Umweltschutz engagiert, entwickelt sich das Unternehmen stets weiter und gilt in der Branche als Vorreiter”, betonte der Minister.
Unternehmen fordern Bleiberecht für Geflüchtete, die hier arbeiten
Die Unternehmer-Initiative „Bleiberecht durch Arbeit“ hat bei einer Pressekonferenz in der Vertretung des Landes Baden-Württemberg in Berlin konkrete Vorschläge präsentiert, um Geflüchteten mit einem festen Arbeitsplatz eine sichere Aufenthaltsperspektive zu gewähren. Dafür soll es klar definierte Kriterien geben, die überprüft werden: Die Geflüchteten müssen sich am Arbeitsplatz bewähren, sichtbaren Integrationswillen zeigen, ihre Identität klären und sie dürfen nicht straffällig werden. Eine Lösung, die für alle Seiten große Vorteile hätte: Die Geflüchteten können ihren Lebensunterhalt selbst verdienen, die Sozialsysteme werden entlastet, die Unternehmen können ihre dringend benötigten Arbeitskräfte fest einplanen und für die Behörden verringert sich der Bearbeitungsaufwand. Die Unternehmen fordern die Bundesregierung auf, die entsprechenden gesetzlichen Rahmenbedingungen dafür zu schaffen.
Unternehmer-Initiative folgt Einladung ins Bundeskanzleramt
Die Unternehmer-Initiative „Bleiberecht durch Arbeit“ gewinnt zunehmend an Fahrt, auch auf politischer Ebene. Am 26. September trafen sich Vertreter der Initiative zu einem Gespräch mit Staatsministerin Annette Widmann-Mauz, Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration im Kanzleramt. Annette Widmann-Mauz lud die Unternehmen ein, um sich ein Bild von der aktuellen Situation geflüchteter Mitarbeiter zu machen. Die Unternehmen machten deutlich, welch tiefgreifende wirtschaftliche Auswirkungen drohen, wenn wertvolle, gut eingearbeitete Mitarbeiter abgeschoben werden. Sie plädieren für eine Änderung der gesetzlichen Rahmenbedingungen, um Geflüchteten in Ausbildung und Arbeit eine Bleibeperspektive zu ermöglichen. Die Unternehmen schilderten ihre Ziele und zeigten konkrete Ideen und Vorschläge auf, die in Form eines Positionspapiers an die Staatsministerin überreicht wurde. Neben Forderungen an die Politik, machten die Unternehmen auch ein konkretes Angebot, wie sie die Integration unterstützen.
VAUDE setzt weltweit Standards und Zeichen in Sachen Transparenz
Im August veröffentlichte VAUDE zum zweiten Mal die Textilbündnis Roadmap. Darin berichtet der Outdoor-Ausrüster umfangreich über seine Maßnahmen für faire Sozialstandards, Umweltmanagement sowie umweltfreundliche Materialbeschaffung und setzt sich im Einklang mit seiner Unternehmensstrategie erneut ambitionierte Ziele. Außerdem veröffentlichte VAUDE einen freiwilligen Fortschrittsbericht mit Zielerreichungen des vergangenen Jahres. So soll die Umsetzung international anerkannter Umwelt- und Sozialstandards in der gesamten Wertschöpfungskette verbessert werden. Im Zuge dessen unterstützt VAUDE auch das Vorhaben des Bundesentwicklungsministers Gerd Müller, ein staatliches Metasiegel für faire Kleidung einzuführen.
VAUDE engagiert sich für eine komplett nachhaltige Lieferkette
VAUDE hat sich schon bisher mit großem Engagement für hohe ökologische und soziale Standards in der gesamten globale Lieferkette eingesetzt. Nun geht der Outdoor-Ausrüster wieder einen Schritt weiter. Vor kurzem startete VAUDE ein umfassendes Lieferanten-Management, im internationalen Raum auch bekannt als Vendor Management. Damit bietet VAUDE seinen Produzenten und Materiallieferanten weltweit umfassende Unterstützung, um hohe ökologische und soziale Standards zu gewährleisten und das Bewusstsein für gute Arbeitsbedingungen zu erhöhen. Dies ist eines der großen Themen im neuen Nachhaltigkeitsbericht von VAUDE, der seit August online ist. Mit dieser Plattform bietet VAUDE umfassende und transparente Informationen und Kennzahlen zum Unternehmen und zu zahlreichen Nachhaltigkeitsthemen. VAUDE veröffentlicht diesen Bericht jährlich nach dem internationalen Standard der Global Reporting Initiative (GRI).
Pressekontakt

 

Für alle Presseanfragen sowie die Aufnahme in unseren Presseverteiler wenden Sie sich bitte an eine der hier angegebenen Kontaktpersonen. Bitte beachten Sie, dass unser PR-Team nur redaktionelle Themen von Journalisten und Medienschaffenden bearbeitet.

Für Anfragen zu Sponsoring, Kooperationen, Tombola oder Spenden bitten wir Sie, folgendes Formular zu nutzen. Nur so können wir Ihr Gesuch prüfen. Die Bearbeitungszeit kann 3 - 4 Wochen in Anspruch nehmen. Wir danken für Ihr Verständnis.

Company Birgit Weber Birgit Weber Tel: (07542) 5306-173 »Birgit.Weber@vaude.com
Mountain Sports & Packs´n Bags Benedikt Tröster Benedikt Tröster Tel: (07542) 5306-130 »Benedikt.Troester@vaude.com
Bike Sports Anna Rechtern Anna Rechtern Tel: (07542) 5306-727 »Anna.Rechtern@vaude.com